Mittwoch, 13. April 2011

Scones mit Bergkäse und Walnüssen

Schon wieder Scones! Aber diesmal ganz anders, mit eingebackener Käseplatte. Fast wie Grahamcracker mit Käse bei Wallace & Gromit. Am besten frisch mit Butter und Kresse oder einfach so.



Scones mit Bergkäse und Walnüssen

375g Mehl
1 El Backpulver
1/2 Tl Natron
1 Tl Salz
1 Tl Zucker
50g klein gewürfelter Bergkäse
50g grob gehackte Walnüsse
60g Butter
1/4 l Buttermilch

1. Backrohr auf 230°C vorheizen und ein Blech mit Backpapier belegen.
2. Mehl bis Zucker in einer Schüssel vermischen und die Butter in Flocken mit den Händen unterkneten. Käse und Walnüsse untermischen. Die Buttermilch über die Mehlmischung gießen. Alles ganz kurz mit einem Kochlöffel vermengen. Die Masse darf auf keinen Fall zu glatt werden sondern soll noch klumpig und unregelmäßig sein, so wie sich das für einen Scone gehört.
3. Arbeitsfläche großzügig mit Mehl bestreuen und den Teig darauf zu einem Rechteck (ca. 1,5 cm dick) plattdrücken. (Mehl auf den Händen und auf dem Teig hilft da sehr.) Den Teig mit einem scharfen und bemehlten Messer in Rechtecke schneiden. (Der Teig sollte nicht unnötig zusammengedrückt werden, sonst geht er nicht so gut auf.)
4. Scones mit etwas Abstand zu einander aufs Blech legen und 15 Minuten backen.

Sonntag, 10. April 2011

Scones mit dunkler Schokolade

Ich war nicht einkaufen. Macht nichts. Ich habe Buttermilch und Schokolade. Kann man damit irgendetwas machen? Nicht nur irgendwas. Die besten, flaumigsten und zartesten Scones, die ich je gegessen habe. So gut, ich glaube ich mache gleich wieder welche, wenn die weg sind. Dann vielleicht mit Cheddar oder Rosinen?



Scones mit dunkler Schokolade
375g Mehl
1 El Backpulver
1/2 Tl Natron
1 Prise Salz
100g Zucker
70-100g gehackte dunkle Schokolade oder Schokotropfen
100g Butter
1/4 l Buttermilch
1 Ei

1. Backrohr auf 230°C vorheizen und ein Blech mit Backpapier belegen.
2. Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen und die Butter in Flocken mit den Händen unterkneten. Die Buttermilch mit dem Ei verquirlen und über die Mehlmischung gießen. Alles ganz kurz mit einem Kochlöffel vermengen. Die Masse darf auf keinen Fall zu glatt werden sondern soll noch klumpig und unregelmäßig sein, so wie sich das für einen Scone gehört.
3. Arbeitsfläche großzügig mit Mehl bestreuen und den Teig darauf zu einem Rechteck (ca. 1,5 cm dick) plattdrücken. (Mehl auf den Händen und auf dem Teig hilft da sehr.) Den Teig mit einem scharfen und bemehlten Messer in Rechtecke schneiden. (Der Teig sollte nicht unnötig zusammengedrückt werden, sonst geht er nicht so gut auf.)
4. Scones mit etwas Abstand zu einander aufs Blech legen und 15 Minuten backen.

Sonntag, 3. April 2011

Morning Glory Muffins

Müsli für die Hosentasche! Naja fast. Zumindest für unterwegs, wenn man verschlafen hat oder auch wenn man gefrühstückt hat. Als zweiter Gang sozusagen. Sie sind ja auch ganz klein, also lieber gleich zwei einpacken.



Morning Glory Muffins
Teig:
160g Mehl
100g brauner Zucker
1 Prise Salz
1/2 Tl Natron
1/4 Tl Backpulver
1/2 Tl Zimt
90g Haferflocken
30g grob gehackte Nüsse
1 Handvoll Rosinen oder andere getrocknete Früchte
3 El Öl
2 große Eier
3 Bananen

Streusel:
50g brauner Zucker
20g Haferflocken
10g Mehl
1 Prise Zimt
10g Butter

1. Backrohr auf 180 °C vorheizen (Umluft 160 °C) und Muffinblech fetten.
2. In einer Schüssel Mehl, Zucker, Salz, Natron, Backpulver, Zimt, Haferflocken und Kokos vermischen. In einer zweiten Schüssel die Bananen mit einer Gabel zerdrücken und mit dem Öl verrühren.
3. Die Eier trennen. Die Dotter zur Banane geben, die Eiweiße steif schlagen. Die Trockenzutaten unter die Bananenmasse rühren. (Ein Kochlöffel reicht dafür völlig.) Dann vorsichtig den Eischnee unterheben.
4. Für die Streusel alle Zutaten miteinander verkneten bis Streusel entstehen. Den Teig in die Förmchen füllen (man kann sie ruhig voll füllen, die Muffins werden nicht größer), die Streusel darauf verteilen und etwa eine halbe Stunde backen. (Nach 20 Minuten testen wie lange sie noch brauchen. Ich habe nicht ganz aufgepasst wie lange die Muffins im Backrohr waren.)